10 Fragen - 10 Antworten    

Ihr Einstieg in die Welt der Eurasier - Eurasier Information

 

1 Was ist eigentlich ein Eurasier?

Die Rasse Eurasier entstand 1960 durch die gezielte Kreuzung von Wolfsspitz-Hündinnen und Chow-Chow Rüden, um einen ganz besonderen Familienhund zu erzüchten. So entstanden zunächst "Wolf-Chows", die später durch die Einkreuzung des sibirischen Samojeden "vervollständigt" wurden. Die Rasse wurde 1973 als "Eurasier" durch den VDH/FCI anerkannt. Ein Eurasier hat oft eine blaue oder blau-gefleckte Zunge.
2 Was sind die wesentlichen Charaktermerkmale des Eurasiers?

Der Eurasier ist ein selbstbewusster, ruhiger und ausgeglichener Familienhund, der die besten Eigenschaften der Ausgangsrassen in sich vereinigt. Er ist aufmerksam (Wolfsspitz), ohne bellfreudig zu sein. Gegenüber Fremden zeigt er eine vornehme Zurückhaltung (Chow-Chow), ohne jedoch ängstlich zu sein. Für seine Familie, zu der er ständigen, engen Kontakt braucht, ist er ein liebenswerter, freundlicher (Samojede) Begleiter. Zur vollen Ausbildung dieser Merkmale braucht der Eurasier, wie jeder Hund, eine sachkundige, liebevolle und konsequente Erziehung. Er eignet sich in keiner Weise als Ketten- oder Zwingerhund.
3

Was ist das Besondere an der Zuchtgemeinschaft?

Die Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. (VDH/FCI) hat sich aus dem Gründungszwinger "vom Jägerhof" entwickelt und ist der Uridee der Eurasierzucht verpflichtet, gesunde, wesensfeste und typvolle Eurasier zu züchten. Charakteristisch für die ZG sind eine zentrale, computerunterstützte Zuchtplanung mit nach strengen Maßstäben gekörten Tieren, intensive Betreuung und Beratung der einzelnen Züchter, sowie eine offene und freundliche Mitgliederbetreuung. Gewerbsmäßige Hundezüchter werden durch die ZG nicht geduldet.
4 Wo kann ich Eurasier kennenlernen und einen persönlichen Eindruck von dieser Rasse bekommen? 

 

Hund und Halter müssen ein gutes Team bilden und wir begrüßen daher einen persönlichen Kontakt mit unseren Welpeninteressenten. 

Wir bieten dazu Eurasier-Spaziergänge und Eurasier-Treffen an, zu denen wir Sie hiermit gerne einladen. 

Auf Anfrage und in Absprache mit unserer Welpenvermittlung (Frau Stuhr, Tel: 040 - 7201607) können wir ggf. auch unmittelbare Kontakte in Ihrer Region vermitteln.

5 Benötigt ein Eurasier sehr viel Bewegung und Auslauf?

Auch wenn der Eurasier uneingeschränkten Familienanschluss braucht und damit immer dort sein will, wo auch seine Familie (sein Rudel) lebt, so ist er doch kein Schoßhund, der sich lediglich einmal am Tag mit dem Grünstreifen vor dem Haus zufrieden gibt. Ein erwachsener Eurasier benötigt 2 bis 3 mal Auslauf pro Tag (insgesamt etwa 2 Stunden), wobei er ausgedehnte Spaziergänge in der freien Natur sowie Kontakt mit anderen Hunden mag. Er ist sehr lernfreudig und freut sich über jede kleine Aufgabe, die man ihm stellt. Auch Sport, wie z.B. Agility, macht dem Eurasier mit seinem Menschen sehr viel Spaß. Allerdings liebt der Eurasier die Abwechslung, stures Üben der immer gleichen Aufgabe mag er überhaupt nicht.  
6 Eignet sich ein Eurasier für eine Familie mit Kindern?

Der Eurasierwelpe wird beim Züchter im engen Kontakt zu seiner Familie aufgezogen und ist daher von Anfang an auf Menschen bestens geprägt. Kein Hund, keine Rasse ist von Natur aus kinderfreundlich, sondern entwickelt dieses Verhalten erst in seinem Umfeld zusammen mit der Familie und den Kindern. Dies gilt auch für den Eurasier, der bei entsprechender Haltung sehr schnell eine enge Bindung zu seinem neuen "Familien-Rudel" aufbaut.

Kind und Hund müssen lernen, sich gegenseitig zu verstehen und zu respektieren (so soll z.B. ein Kind lernen nie einen schlafenden Hund zu stören; der Junghund muss aber auch lernen, dass das Kind in der Rangordnung über ihm steht,  u.ä.). Kinder sollten niemals mit einem Tier (egal welcher Rasse) unbeobachtet allein bleiben. Wenn sie in diesem Punkt besondere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Frau Stuhr.

 
7 Erfordert der Eurasier eine intensive Pflege?

Auch wenn unsere Eurasier über ein langhaariges Fell mit dichter Unterwolle verfügen, bedeutet dies nicht, dass sie einer besonders intensiven Pflege bedürfen. Kämmen und Bürsten entfernen eventuellen Schmutz und unterstützen den Eurasier in seinem natürlichen Verhalten sich sauber zu halten.  Ein nasser Eurasier sollte mit einem Handtuch trockengerubbelt werden. Einmal die Woche empfiehlt sich ein gründlicheres Bürsten und Kämmen. Zweimal im Jahr erfolgt der Fellwechsel, den man dann ggf. mit täglichem Bürsten unterstützen und beschleunigen kann.
8 Kann der Eurasier als Schutz- bzw. Wachhund ausgebildet werden?

Der Eurasier eignet sich nicht zur Schutz- oder Wachhundausbildung.

Der Eurasier ist ein selbstbewusster, ruhiger und ausgeglichener Begleithund mit hoher Reizschwelle. Er ist wach- und aufmerksam, ohne lautfreudig zu sein. Lernwillig und interessiert an neuen Aufgaben benötigt er eine konsequente, liebevolle Erziehung und Ausbildung, um seinen Platz in der Familie zu finden und wird dann der natürlichen Aufgabe eines Hundes gerecht: seinen Menschen stets zur Seite zu stehen.

 
9 Wie bekomme ich einen Eurasier?

Die Zuchtgemeinschaft bietet unseren Züchtern und Ihnen, den Welpeninteressenten, eine zentrale Welpenvermittlung, an die Sie sich zunächst wenden sollten:

Christa Stuhr

Waldkamp 5 

21039 Börnsen 

Tel: 040 - 7201607 

Fax: 040 - 72977373

info@eurasier-online.de

 

Frau Stuhr wird Sie in allen Eurasier-Fragen beraten und Sie gerne mit weiterem Informationsmaterial versorgen. Sie weiß von jedem Eurasierwurf der ZG im gesamten Bundesgebiet und kann Ihnen so einen für Sie geeigneten Welpen empfehlen, den Sie im Alter von 9 Wochen vom Züchter übernehmen können. (siehe auch Welpen-ABC)

10 Was kostet ein Eurasier?

Eigentlich ist so ein kleiner Schatz ja unbezahlbar. 

Die Zuchtgemeinschaft vermittelt für ihre Züchter die Welpen bis zu einer preislichen Obergrenze:

Welpenpreis: 1000 Euro (alles inklusive)

(Dieser Preis setzt sich zusammen aus: Welpe = 730 Euro, + 70 Euro für das Impfen und den Chip,  + 200 Euro als Röntgenrücklage).  

Die 200 Euro Röntgenrücklage werden dem Besitzer von der ZG zurück erstattet, sobald der Eurasier im Alter von etwa 18 Monaten durch einen Tierarzt nach Vorgabe der ZG untersucht wurde (Hüftgelenksdysplasie, Patellaluxation, Augenerkrankungen u.a.) und die Ergebnisse in auswertbarem Zustand bei der ZG eingegangen sind. Diese Informationen sind die Basis sorgfältiger Zuchtplanung. (siehe auch Welpenpreis)

 

 

Unbedingte Vorsicht ist geboten bei Eurasier-Angeboten in Zeitschriften und sonstigen Medien. Ohne VDH-Kennung handelt es sich in der Regel um Eurasier-Mischlinge oder Eurasier aus nicht kontrollierten Wildzuchten, wobei weder Rassenreinheit noch besondere Zuchtsorgfalt die Regel sind! Das Verhalten solcher Tiere hat mit dem des Eurasiers meist wenig gemeinsam.

Wir hoffen dieser Einstieg in die Welt der Eurasier gibt Ihnen einen ersten Überblick. Weitaus mehr Informationen finden Sie auf den Seiten unserer Zuchtgemeinschaft für Eurasier.

spontaner Kommentar: oder doch lieber eine email:

Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. (VDH / FCI)

 

www.eurasier-online.de